Santa Klaus Is Coming To Town!

Happy Xmas – Songs For The Festive Season: When the first candle on the Advent Wreath finally is lit up, I’m drifting quite instantly into a Christmassy mood, and I’m starting to play some Christmas tunes.

Same procedure every year: When the first candle on the Advent wreath finally is lit up, I’m drifting quite instantly into a Christmassy mood, and I’m starting to play some Christmas tunes. But every year I’m also thinking, well maybe not this year, I can do without syrupy and schmaltzy Christmas songs, the jingling, ringing bells, sleigh rides, reindeers and kitschy, sugar sweet Christmas melancholy. But then, as soon I hear the first Christmassy tunes, there’s no more escape. And despite 2022 was in general politically, economically, and socially an annus horribilis, it was personally a good one for my family and me. So, for the festive season there’s reason enough to celebrate. And my Christmas records started coming from the racks to the turntable and CD Player, and I started an major update of my Christmas Playlist on my Laptop, a playlist filled only with music I own on LP, CD or as download.

From Christmas With Love: My Happy Xmas – Songs For The Festive Season is now filled with 185 handpicked Christmas tunes: Classics galore, from Santa Claus Is Coming To Town to Have Yourself A Merry Little Christmas, Winter Wonderland and White Christmas to Silent Night, Christmas Time Is Here, Little Drummer Boy and Jingle Bells. Lots of Christmas songs by She & Him, cause Zooey Deschanel and M. Ward are great experts in all things Christmas. Lots of Tracey Thorn (Everything But The Girl), Norah Jones, Nick Lowe, Phil Spector, Dean Martin, and Frank Sinatra, even Bob Dylan and Bruce Springsteen: Lots of rhythm & blues, soul, jazz, indie- and alternative-pop, and much more. For instance, at least five versions of Last Christmas – why that? Because it’s such a great song. There even a brand-new one, The Bird And The Bee’s superb Christmas Without The Queen. There’s many classics here but also a lot of lesser known stuff, lots of lighter songs, but also many deeper cuts. This playlist is now bookended by Hallelujah, it starts with Leonard Cohen’s original, and it ends with the Jeff Buckley’s version.

May I advise you, to listen to these songs now throughout December, cause after New Year’s Day you can pull the plug, game over, bonjour tristesse. Is there anything more dreary than Christmas songs in January? Maybe shrivelled Christmas trees lying by the streetside waiting for the refuse collection. You got the picture? There you go … Christmas bliss for ten hours and seven minutes.

Werbung

Das now!-Archiv: now! N° 05, Februar 2002

Die fünfte Ausgabe des österreichischen Musik- und Pop-Kultur-Magazins now! vom Februar 2002.  

Am Cover: No Doubt. 100% now! Empfehlung: The Electric Soft Parade. Album des Monats: Black Rebel Motorcycle Club B.R.M.C. Interviews & Storys: No Doubt, Chemical Brothers, Campino/ Die Toten Hosen, Pink, Shakira, Josh Rouse, Chima, Mull Historical Society, Bad Religion, Texta, h-blockx, Andrew W.K., Ryan Adams, Jay-Z, Billy Joel, Gwyneth Paltrow, John Travolta. . Moderne Klassiker: ABC The Lexicon Of Love. Elia Kazan Die Faust im Nacken. Talk now! Fragebogen: Hubertus Hohenlohe.

Record Collection N° 114: King Britt Presents Sylk 130 „Re-Members Only” (Ovum Recordings, 2001)

Der Extraklasse-DJ aus Philadelphia holt den Electro-Pop und Daisy-HipHop der 1980er ans Mikrophon.

Drei Jahre nach When The Funk Hits The Fan, seinem Tribut an den Funk der 1970er Jahre, produzierte der Extraklasse-DJ aus Philadelphia, eine  soulige Hommage an die frühen 1980er, als der 1968 geborene House- und Techno-Musiker noch zur High School ging. Besonders angetan hat es King James Britt, so sein voller Name, der englische Electro-Pop, den er durch eine hippe, lokale Radiostation damals kennen und lieben lernte. Depeche Mode und Yazoo, ABC und Frankie Goes To Hollywood und so fort. Auf den Daisy-HipHop der späten 1980er steht King Britt auch, Marke De La Soul und Digable Planets, für die war er auch als Tour-DJ unterwegs.

King Britt lud sich ins Studio einige Achtzigerjahre-Stars ein, Re-Members Only ist aber keine nostalgische Retro-Platte geworden. Zum einen ist sie dafür musikalisch zu komplex und da am stärksten, wo King innovativ und originell drauf ist. Zum anderen ist sie auch stilistisch vielfältig und abwechslungsreich. Im ersten Teil unterstützen ihn als Vokalisten Alison Moyet (Yazoo), Martin Fry (ABC), Kathy Sledge (Sister Sledge) und der Londoner House-Crooner Mark Bell, der sich als Songschreiber für M People einen Namen machte.

Philly-Soul-Elemente werden mit knackigem 1980er Electro-Pop, Funk und neuen, modernen Electro-Sounds zu einer prickelnden Liaison fusioniert. Mittendrin dominieren gedämpft funkige, sexy House-Tracks wie Happiness und I Can’t Wait, soulige Verführer wie For Love mit Saxophonist Grover Washington Jr., und futuristische, jazzy Klangcollagen wie das spacige Incident On A Couch Pt2 mit Keyboarder James Poyser von den Roots.

Das Finale gehört dem ganz frisch rüberkommenden, traumwandlerisch swingenden Daisy-HipHop alter Schule: von All The Way Live mit Dance Queen Alma Horton und funky Rapper Matty B über Cobbs Creek, bei dem Pos und Trugoy von De La Soul sowie DJ Jazzy Jeff (der Plattendreher vom Fresh Prince) mitmachen, bis zu ’84 Fantastik mit Cee Knowledge and The Cosmic Funk Orchestra. Fantastisch, genau. Ein Könner vor dem Herrn, der Britt. Ein König.

King Britt Presents Sylk 130 Re-Members Only, Ovum Recordings, 2001

King Britt Cover Pics shot by Klaus Winninger

B-logbook/Corona Days: 18.04.2020: Various Artists „La La Land – Original Motion Picture Soundtrack”(2016)

Corona Tage, Woche 5, Tag 6. Samstag. Ein ideales Album fürs Wochenende. Auf strahlend blauem Vinyl. Praktisch die perfekte Fortsetzung zum gestern zelebrierten rauschenden, aufwändig inszenierten, theatralisch glamourösen Musical-Pop von The Lexicon Of Love, dem super fantastischem 1982 Debütalbum von Martin Fry und ABC.

Heute am Plattenteller, der edle Soundtrack des wunderbaren 2016er Hollywood Musicals La La Land, der bei der 89th Oscar-Verleihung im Februar 2017 gleich sechs Oscars gewann und dann auch bei uns im Kino volldurchstartete.

Großteils hören wir in La La Land wunderhübschen, (instrumentalen) romantischen Piano-Jazz und hinreißenden Musical-Pop, der vom Hollywood-Wunderknaben Justin Hurwitz geschrieben und produziert wurde. Hurwitz erhielt dafür gleich zwei Oscars, sowohl für die  instrumentale Filmmusik als auch den besten Filmsong, das zauberhafte City Of Stars.

In den Hauptrollen des romantischen Liebesdramas brillieren Emma Stone (Oscar für die beste Hauptdarstellerin) und Ryan Gosling (nominiert als bester Hauptdarsteller), die beide auch ausgiebig und ziemlich gut singen. Beeindruckend auch in einer tragenden Rolle der Modern Soul Mann John Legend, der auch einen muskulösen, funky Jazz-Groover beisteuert, das passend betitelte Start A Fire. Mitreißend wie praktisch alles in La La Land.

(c) Plattenspieler & Plattencover-Bilder geknipst vom Autor.

Record Collection N° 36: Smokey Robinson “Smokin’” (Tamla/Motown Records, 1978)

 

 

Smokey Robinson’s fantastic live album from 1978 is a demonstration of his masterly art as soul singer and songwriter.

Smokey Robinson, the great Motown Soul singer, songwriter and one of the best song poets in pop history ever celebrates his 80th birthday today. So, Happy Birthday Mr. Robinson! I salute you! Hip! Hip! Hooray!

In praise of Smokey Robinson I put his super fab 1978 live double LP Smokin‘ on the record player. It’s playing now! Groovy, funky, sweet – you cannot resist the soul master. He’s backed by a super funky soulful band: It’s consist of band leader and guitarist (and often Smokey’s co-writer) Marv Tarplin, Wah Wah Watson on guitar, James Jamerson Jr. (the son of James Jamerson, Motown’s godfather of bass playing), Scotty Harris on drums and some more extremely fine musicians. Above all it showcases Smokey Robinson’s incomparable singing – gentle, soothing, beguiling, mesmerizing like no other.

The set list is just like Smokey Robinson promised the overtly enthusiastic audience from the stage: “You say it , we play it!” He plays his earlier hits with The Miracles: Bad Girl/You Can Depend On Me, Mickey’s Monkey, You Really Got A Hold On Me (covered by John Lennon and The Beatles), The Tracks Of My Tears, OOO Baby Baby,  I Second That Emotion or The Tears Of A Clown. And the best of his 1970s solo works: Baby That’s Backatcha, The Agony And The Ecstasy, Baby Come Close, Quiet Storm, Vitamin U, Why You Wanna See My Bad Side, Love’s So Fine and more.

Smokey Robinson’s Smokin’ is undoubtably the finest soul live album, on par with Curtis Mayfield’s likewise masterly live album from, simply called Curtis Live, recorded and released in 1971. I got Smokin’ also as a carefully remastered CD from the USA in my collection.

Smokin’ is also proof why Bob Dylan once called Smokey Robinson one of the greatest poets ever. And why ABC sang in 1987 in their sweet homage: „When Smokey sings, I hear violins / When Smokey sings, I forget everything”. Truth.

Smokey Robinson Smokin’, Tamla/Motown Records, 1978

Vampire Weekend: „Contra”

Brooklyns Beste machen es beim zweiten Mal noch besser.

Es gibt sicher größere Sorgen im Leben, denn als Popband nach einem brillanten Debütalbum ein zweites gleichwertiges Album produzieren zu müssen. Leicht ist das aber nicht, genug Bands sind schon daran gescheitert: ABC, Franz Ferdinand oder die Arctic Monkeys können einen Blues davon pfeifen. Nicht so Vampire Weekend. Ezra Koenig (Gesang, Gitarre, Klavier, Songtexte), Chris Baio (Bass), Christopher Thompson (Schlagzeug, Gitarre) und Rostam Batmanglij (Keyboards, Drumcomputer, Synthesizer) zeigen mit Contra, dass es auch anders geht. Noch besser als beim Debüt nämlich. Obwohl das vor zwei Jahren veröffentlichte Erstlingswerk der Vier aus Brooklyn mit seinem rasanten Mix aus New-Wave-Gitarren-Pop und Afro-Beat sowie cleveren, oft amüsanten Textzeilen und hübschen Melodien eh schon zu den besseren Longplayern der popmusikalisch ja eher kargen Nullerjahre gehörte.

Vampire Weekend wollen beim zweiten Anlauf weder ihre Debütplatte kopieren noch länger auf den Paul-Simon-Faktor reduziert werden. Mit zehn Songs und knappen 39 Minuten Spielzeit ist Contra eine konsequente Fortführung und Ausweitung ihres famosen Debüts. Es sprudelt nur so vor Ideen, Elan, Spielfreude und erneut hübschen, gute Laune machenden Melodien. Zu den quirligen Afro-Gitarren und mischen sich karibische Sounds und ausgefallene Perkussionseffekte an allen Ecken und Enden. Dazu kommen Streicher, Frauenchöre, Reggae, Ska-Punk und cooler Electro-Pop, der wohl vom tollem Nebenprojekt Discovery ihres Soundabteilungsleiters Rostam Batmanglij rübergefiepst ist. Auffallend auch, dass Contra bei aller Melancholie und nachdenklichen Songtexte ein kalifornisches Sunshine-Pop-Feeling durchzieht. Anfangs hatten Vampire Weekend ja eine reine Kalifornien-Platte geplant, dann aber doch bis auf zwei Songs, die in Mexico City entstanden sind, wieder alles in einem Studio in Brooklyn aufgenommen. Daheim halt.

Zum Auftakt sorgt gleich Horchata, das es schon vorab auf der Band-Website als Download für lau gab, mit karibischem Flair, Steel-Drum-Sounds und Afro-Getrommel für Stimmung. White Sky charmiert mit zartem Electro-Pop, markiger Perkussion und Ezras emotionalen Jauchzern. Holiday prescht mit kraftvollen Ska-Punk-Riffs nach vorn, reizvoll kontrastiert von Afro-Pop-Geblubber und Ezras zartem Gesang, der in California English mit dem grad mal im R & B angesagten Autotune-Effekt verfremdet wird. Taxi Cab überrascht mit lyrischen Klavierpassagen, knatternden Beats und Kontrabass zu Ezras melancholischem Sinnieren, ein faszinierender Track. Die erste Single Cousins rockt härter als von Vampire Weekend gewöhnt, wieder mit rasantem Ska-Punk und afrikanisch flirrenden Gitarren. Run, Giving Up The Gun, Diplomat’s Sun oder I Think Ur A Contra verwöhnen schließlich mit herzwärmenden Melodien, erneut funkensprühenden Arrangements und bittersüßen Reflexionen über das Leben. Brooklyns Beste spielen in ihrer eigenen Liga.

Vampire Weekend Contra, XL Recordings, 2010

(now! N° 83, Dezember 2009/Jänner 2010, zuletzt überarbeitet im Jänner 2019)

B-Logbook 19.09.2018: The Day Simon and Garfunkel Reunited for a Charity Concert in New York’s Central Park

Simon and Garfunkel’s legendary live album The Concert in Central Park was recorded 37 years ago today.

What a magical late summer evening this must have been, when Simon and Garfunkel recorded their live double album The Concert in Central Park in front of more than 500.000 people on September 19, 1981 – their wonderful vocal harmonies lingering in the nocturnal air. They had staged a benefit concert whose proceeds were going to the redevelopment and maintenance of Manhattan’s green lung and soul. On stage Paul Simon even jokingly thanked “the guys who sell weed for donating half of their income” to the charity.

The reunion of the always quarrelling duo may not have been in synch with what was happening in the flashy avant-garde pop world then, but – as much I loved Dexys Midnight Runners, The Jam, Elvis Costello, Scritti Politti, ABC and the like – Simon and Garfunkel’s The Concert in Central Park was an instant favourite of mine when it was released in February 1982, and I’m holding it dearly still.

It’s one of the best live albums ever, and there have been moments in my life, when I listened to nothing else for days. The setlist blends fascinatingly Simon and Garfunkel classics like Mrs. Robinson, Homeward Bound, The Boxer, Bridge Over Troubled Water, The 59th Street Bridge Song (Feelin’ Groovy) or The Sound of Silence with Paul Simon’s greatest solo songs like Kodachrome, Still Crazy After All These Years, Fifty Ways To Leave Your Lover or Slip Slidin’ Away – the voices of Paul Simon and Art Garfunkel harmonizing so cool and touching as in their prime.

But it’s a pity that their reunion shortly ended after their successful 1982/1983 comeback world tour as the two stubborn brawlers started arguing again. They even had worked at that time on a new Simon and Garfunkel studio album, but finally Paul Simon erased Art Garfunkel’s voice from the session tapes and released instead a new solo album in November 1983 called Hearts and Bones – in retrospect one of his finest works.

Re-vo-lu-tion: 25 LPs, die 2016 auf dem Plattenspieler rotierten

plattenspieler-pic-lp-liste-2016

Vinyl keeps on keeping on. 2016 habe ich erneut mehr Musik auf Vinyl gehört als im Jahr davor. Es gingen sich nicht alle interessanten Novitäten auf LP aus, die meisten allerliebsten Lieblingsplatten 2016 aber schon. Popincourt und Dexys, French Boutik, Jane Birkin & Serge Gainsbourg und die Rolling Stones, Jochen Distelmeyer, Udo Lindenberg und Marius Müller-Westernhagen, Ben Watt und Bob Dylan, sie alle drehten sich 2016 oft auf meinem Plattenspieler.

 popincourt-cover-a-new-dimension-to-modern-lovedexys-cover-let-the-record-showfrench-boutik-cover-front-pop-lpjochen-distelmeyer-cover-songs-from-the-bottom-vol-1jane-birkin-serge-gainsbourg-cover-1969abc-cover-the-lexicon-of-love-ii

otis-redding-cover-lonely-bluethe-rolling-stones-cover-blue-and-lonesomemarius-mueller-westernhagen-cover-mtv-unplugged

  1. Popincourt A New Dimension to Modern Love (2016)
  2. French Boutik Front Pop (2016)
  3. Jane Birkin & Serge Gainsbourg Jane Birkin & Serge Gainsbourg (1969)
  4. Jochen Distelmeyer Songs From The Bottom Vol.1 (2016)
  5. Dexys Let the Record Show: Dexys Do Irish and Country Soul (2016)
  6. Udo Lindenberg Stärker als die Zeit (2016)
  7. The Rolling Stones Blue & Lonesome (2016)
  8. Ben Watt Fever Dream (2016)
  9. Marius Müller-Westernhagen MTV Unplugged (2016)
  10. Marius Müller-Westernhagen Hottentottenmusik (2011)
  11. David Bowie Changesbowie (1990)
  12. ABC Labour of Love II (2016)
  13. The Last Shadow Puppets Everything You’ve Come To Expect (2016)
  14. Otis Redding Lonely & Blue (2013)
  15. Bob Dylan Fallen Angels (2016)
  16. Neil Young Harvest Moon (1992)
  17. Karl Blau Introducing (2016)
  18. Norah Jones Come Away With Me (2004)
  19. Ray LaMontagne Supernova (2014)
  20. Nada Surf You Know Who You Are (2016)
  21. Pet Shop Boys Super (2016)
  22. Charles Bradley Changes (2016)
  23. Aretha Franklin Aretha’s Gold (1969)
  24. Various Artists Guardians Of The Galaxy Awesome Mix Vol.1 (Original Soundtrack, 2014)
  25. Various Artists Trojan Beatles Reggae (2015)

My records of the year: Meine 44 Lieblingsplatten 2016

popincourt-cover-a-new-dimension-to-modern-lovefrench-boutik-cover-front-pop-lpjochen-distelmeyer-cover-songs-from-the-bottom-vol-1udo-lindenberg-cover-staerker-als-die-zeitthe-rolling-stones-cover-blue-and-lonesomedexys-cover-let-the-record-show-frontmarius-mueller-westernhagen-cover-mtv-unpluggedbruce-springsteen-cover-live-boston-2016the-beatles-cover-live-at-the-hollywood-bowl

Also, jetzt mal doch wieder eine richtige Alben des Jahres-Liste, mache ich gern in diesem Seuchen-Jahr, in dem die Musik aber richtig gut war. Ausnahmsweise mal wieder mit – höchst subjektiver! – Reihung. Meine fünf Lieblingsplatten 2016 sind diese dreizehn. Die weiteren einunddreißig Nennungen sind alphabetisch gelistet.

  1. PopincourtA New Dimension to Modern Love

From Paris with Love: Keine Platte vermochte mich 2016 mehr zu berühren, mehr zu begeistern als das Debütalbum der Pariser Pop-Combo Popincourt mit einem unglaublich bezaubernden Mix aus Blue Note Jazz, Sixties Beat und britischem 1980er Indie-Pop. Mastermind, Sänger, Songschreiber und Multiinstrumentalist Olivier Popincourt  singt seine beseelten, wohltuenden, wunderhübsch melodiösen Songs wie „The First Flower of Spring“, „The Things That Last“ oder das funkelnde Titellied mit einem wunderbaren Schmelz in der Stimme, und seine Lyrics in Englisch, mit einem leichten, sehr charmanten französischen Akzent, dass einem das Herz  übergeht.

  1. French BoutikFront Pop

The new French Beat from Paris: Wer Ja zu Popincourt sagt, sollte auch nicht Nein zu French Boutik sagen. Eine hinreißende Combo, die nicht nur dem Beat, Soul und Mod-Feeling  der 1960er huldigt, sondern auch dem Spirit des Punk und der New Wave der 1970er und 1980er.  Wie Popincourt zelebrieren auch French Boutik eine sympathische, an Paul Wellers 1980er Band The Style Council erinnernde, pro-europäische Internationalität. Sie singen meist in Französisch und covern erfrischend fetzig Françoise Hardys „Je Ne Suis La Pour Personne“, haben aber auch famose eigene Songs wie „Le Mac“ oder „Costard Italien“ oder die englisch gesungenen „Hitch A Ride“ und „The Rent“. Sängerin Gabriela Giacoman gastiert bei Popincourt, Olivier Popincourt bei French Boutik an der Hammond Orgel. Absolutely French!

  1. Jochen DistelmeyerSongs From The Bottom Vol. 1

Der frühere Sänger und Songschreiber der Hamburger Indierock-Combo Blumfeld singt auf „Songs From The Bottom Vol. 1“ statt Deutsch nun alles in Englisch, mit seiner irgendwie immer stoisch ungerührten, aber dann doch anrührenden Stimme, allein zur Gitarrenbegleitung und ein wenig Orgel und Klavier. Ein höchst obskurer, aber doch wunderbar stimmiger Coverversionen-Cocktail. Mit grandios interpretierten Songs von Lana Del Rey, Britney Spears, Nick Lowe, The Verve, The Byrds, Joni Mitchell oder Al Green. Eine so überraschende wie beglückende Offenbarung.

  1. DexysLet the Record Show: Dexys Do Irish and Country Soul

Kevin Rowland arbeitet weiter an seiner Vision der Dexys. Top gestylt, mit trefflich ausgewählten, top instrumentierten, von Rowland fantastisch gut gesungenen Coverversionen wunderbar melodiöser und hochemotionaler älterer Songs, die nicht immer irisch oder Country sind, sondern einfach Pop. Zu einigen gibt es brillante, durchgestylte Videos, wie man sie schon lange nicht mehr gesehen hat.

  1. Udo LindenbergStärker als die Zeit

Drei in einer Reihe: Nach den supersupernen Alben Stark Wie Zwei (2008) und MTV Unplugged (2013) setzt Dr. Feeel Good die allerbeste Zeit seiner Karriere ungebremst fort, stärker und besser denn je. Was für eine coole Socke!

  1. The Rolling StonesBlue & Lonesome

Reif fürs Altersheim? In Würde altern? Wiederbelebt? Ihr bestes Album seit Jahren? Geschenkt. Die Rolling Stones spielen doch seit Jahren in prächtiger Kondition kraftvolle Konzerte mit ihren größten Hits. Diese zwölf hochoktanigen Coverversionen alter Bluessongs, die sie in drei Tagen in einem Londoner Studio aufgenommen haben, sind so elektrisierend, scharf und relevant wie nur was.

  1. Michael KiwanukaLove and Hate

Beyoncè? Kanye West? Rihanna? Drake? Alle nicht meine Tasse Tee. Meine liebsten Rhythm & Blues- und Soul-Longplayer des Jahres sind zum einen die strictly old school Scheiben der viel zu früh verstorbenen Sharon Jones und von Charles Bradley. Zum anderen Michael Kiwanukas zweites Album, das noch mal um Klassen besser ist als sein über Gebühr gelobtes 2012er Debütalbum Home Again. Kiwanuka mixt Otis Redding, Jimi Hendrix, Marvin Gaye und auch Pink Floyd zu seinem eigenständigen, zeitgemäßen, modernen Soul.

  1. Leonard CohenYou Want it Darker

Zu viele Tote in diesem Musikjahr, aber sind es das nicht immer, und werden es leider nicht immer mehr? Anders als im Fall von David Bowies Blackstar, das ich 2016 kaum mal hören wollte bzw. einfach nicht hören konnte, geht es mir mit Leonard Cohens finalem Album besser, ich höre es gern und oft, als Feier seiner Poesie und seines erfüllten Lebens.

  1. Ben WattFever Dream

Auf seinem dritten Soloalbum, dem zweiten kurz aufeinanderfolgenden, verzaubert der Ex-Everything But The Girl-Musiker erneut mit seinen tief berührenden, empfindsamen Folkrock-Songs, die das Wunder bewirken, sich in durchgeknallten, horriblen Zeiten wie den unseren, Momente lang wieder wie ein richtiger Mensch zu fühlen. Eine guttuende Atempause in der allgegenwärtigen zerstörerischen Beschleunigung.

  1. Mathilde Santing Both Sides Now: Matilde Santing Sings Joni Mitchell

Ehrlich, ohne Twitter hätte ich wohl das superbe neue Album dieser wunderbaren holländischen Sängerin verpasst, die ich seit ihrer 1982er Debüt-EP Introducing überaus schätze. Zuletzt von meinem persönlichen Radar verschwunden, zelebriert Mathilde Santing hier zwölf der größten Songs von Joni Mitchell, live aufgenommen im North Sea Jazz Club in Amsterdam. Unwiderstehlich schön. Und zurzeit nur via Mathilde Santings Website https://mathildesanting.com erhältlich.

  1. Marius Müller-WesternhagenMTV Unplugged

Wie bei Udo Lindenberg bin ich auch zu Marius Müller-Westernhagen wieder zurückgekehrt durch die neuen faszinanten Schriften von Benjamin von Stuckrad-Barre. MTV Unplugged ist auf vier LPs eine piekfein inszenierte, instrumentierte und gesungene Best-of-Werkschau von hoher Qualität, mit viel Emotion, Seele und großer Wirkung.

  1. The BeatlesLive at the Hollywood Bowl

Schon die Erstauflage dieser hinreißenden Konzertplatte, die 1964 und 1965 bei zwei Konzerten in der legendären Hollywood Bowl in Los Angeles mitgeschnitten wurde, überraschte mit ihrem Mix, der die super Performance der Fab Four vom Beatlemania-Gekreische befreite. Die Neuauflage mit vier Bonustracks setzt noch einmal einen drauf.

  1. Bruce Springsteen and the E Street BandLive at the TD Garden, Boston, MA, February 4th 2016 / Bruce Springsteen – Chapter and Verse

Nie hatten die Songs von Bruce Springsteens grandiosem Doppelalbum The River mehr Wirkung, nie machten sie als Ganzes mehr Sinn, nie klangen sie besser als bei den US-Konzerten der The River-Tournee. In Boston etwa, Anfang Februar 2016, sind der Boss und die E Street Band auf dem Gipfel ihrer Mission angekommen, dokumentiert auf drei unverzichtbaren CDs. Und Chapter and Verse, die erste wirklich geglückte Compilation von Springsteens Schaffen, begleitet seine großartige Autobiografie Born to Run.

 

Nennungen ehrenhalber:

 ABCLexicon of Love II

AirTwentyears

Karl BlauIntroducing Karl Blau

Bon Iver22, A Million

David BowieBlackstar

Charles BradleyChanges

Billy Bragg & Joe HenryShine a Light: Field Recordings from the Great American Railroad

Eric ClaptonI Still Do

David CrosbyLighthouse

Betty DavisThe Columbia Years 1968-1969

DionNew York Is My Home

Bob DylanFallen Angels

The Last Shadow PuppetsEverything You’ve Come to Expect

Mayer HawthorneMan About Town

Norah JonesDay Breaks

Sharon JonesOriginal Motion Picture Soundtrack: Miss Sharon Jones!

The MonkeesGood Times!

Van MorrisonKeep Me Singing

NenaOld School

The PretendersAlone

Nada SurfYou Know Who You Are

Pet Shop BoysSuper

SantanaSantana IV

Paul SimonStranger to Stranger

Kandace SpringsSoul Eyes

Sting57th & 9th

Teenage FanclubHere

WaldeckGran Paradiso

WilcoSchmilco

YelloToy