B-Logbook: 17.10.2018: Was Kurt Vonnegut über die Beatles sagte / What Kurt Vonnegut said about The Beatles

 

Und der US-amerikanische Kultautor hat ja sowas von recht damit. / And the US-American cult writer hit the nail right on the head, and how.

Bei der Recherche für ein größeres Projekt bin ich in Peter Smiths lesenswerten Roman Sam, die Beatles und ich von 2004 grade mal auf einen vortrefflichen Sager des US-amerikanischen Schriftstellers Kurt Vonnegut über die Beatles gestoßen: „In Reden sage ich manchmal, eine denkbare Aufgabe von Künstlern bestehe darin, die Menschen dazu zu bewegen, dass sie ihr Lebendigsein wenigstens ein bisschen schätzen. Dann werde ich gefragt, ob ich Künstler kenne, denen das gelungen sei. ‚Die Beatles‘, antworte ich.“

Researching a lot of things for some bigger project I found in Peter Smith’s highly readable novel Two of Us – The Story of a Father, a Son, and THE BEATLES, released 2004, I discovered an excellent saying of the US-American cult author Kurt Vonnegut about The Beatles: “I say in speeches that a plausible mission of artists is to make people appreciate being alive at least a little bit. I am then asked if I know of any artists who pulled that off. I reply, ‚The Beatles did.‘

Advertisements

Paul Simon „So Beautiful or So What“

Einer von Brooklyns besten – ein Meister der Singer-Songwriter-Zunft auf einem neuen Gipfel seiner Kunst.

Eine Legende zu sein, bedeute nichts anderes, als dass man alt geworden sei, meint Paul Simon, der bald siebzig Jahre alt wird. Seinen Rang als Songschreiber, Musiker und Sänger verdankt der in Brooklyn geborene Künstler aber vielmehr seinen Erfolgen mit Simon and Garfunkel, wundervollen Liedern wie The Sound of Silence, Homeward Bound, Mrs. Robinson oder Bridge Over Troubled Water. Und den darauffolgenden hochkarätigen Solosongs wie  Kodachrome, 50 Ways To Leave Your Lover, Slip Slidin‘ Away oder Graceland.

Obwohl Paul Simons Beitrag zur Popgeschichte der vielleicht wertvollste neben den Beatles, Bob Dylan oder Leonard Cohen ist, und er auch heute einmal mehr von den besten jungen Bands wie Vampire Weekend oder Fleet Foxes als prägender Einfluss genannt wird, werden seine Verdienste nicht immer gebührend geschätzt. Bis heute ist ausgerechnet Simon, ein intellektueller New Yorker Singer-Songwriter, der sich besonders cool und intellektuell wähnenden Pop-Kritik suspekt geblieben. Sein neues, zwölftes Soloalbum wäre eine gute Gelegenheit, überholte Vorurteile endlich zu revidieren. Gerade weil es mit seinen delikaten Melodien und der geistreichen, berührenden Lyrik voll nach klassischem Paul Simon klingt.

So Beautiful or So What zählt zweifellos neben Paul Simons selbstbetiteltem 1972er Solodebüt, den noch besseren There Goes Rhymin’ Simon (1973) und Still Crazy After All These Years (1975), sowie Hearts and Bones (1983) und dem hinreißenden Afro-Pop von Graceland (1986) zu seinen allerbesten Longplayern. Seine zehn neuen Songs zeigen Paul Simon 38 Minuten und 39 Sekunden lang auf einem neuen Gipfel seiner Kunst. Für die Aufnahmen holte er nach der nicht ganz so gelungenen Kollaboration mit Brian Eno für sein 2006er Album Surprise wieder seinen alten Kompagnon Phil Ramone ins Studio, der schon in den 1970er und 1980erJahren fast alle von Simons Soloplatten produzierte. Dazu kommen virtuose Musiker wie der afrikanische Gitarrist Vincent Nguini und gleich mehrere Schlagzeuger und Perkussionisten. Im Mittelpunkt stehen aber Simons eigenes exzellentes Gitarrenspiel und seine unglaublich vitale Stimme.

„Life is what you make of it“, singt er im berückend schönen Titelsong über den Sinn des Lebens. Und auch sonst widmet Paul Simon auf So Beautiful or So What mit viel Weisheit, Demut und schwarzem Humor den Schönheiten und Hässlichkeiten des Lebens. Er sinniert über Glück und Erfüllung, Unglück und Verlust, den Tod und die Ewigkeit. Und natürlich auch über die Liebe – etwa im wunderhübschen Dazzling Blue.

Verdächtig oft erscheint in diesen neuen Liedern auch Gott – obwohl sich Simon seine Zweifel, ob dieser überhaupt existiere, und so manches Schmunzeln darüber erlaubt. Wenn Paul Simons Sänger-Ich etwa in The Afterlife in der Warteschlange vorm Himmelstor ein Formular ausfüllt und dann – endlich eingelassen – mit  Gott über die Sinnhaftigkeit der Existenz zu philosophieren beginnt: „Lord, is it Be Bop a Lula? / Or ooh Papa Doo?“ Wenn er im leisen Questions for the Angels nur Narren an Engel glauben lässt; oder in der jazzig schimmernden Ballade Love and Hard Times ein genervter Gottvater mit seinem Sohn über das Schicksal der unverbesserlichen Menschen berät.

Äußerlich mag man Paul Simon sein Alter ja ansehen, aber So Beautiful or So What klingt unglaublich vital und sprüht nur so vor kreativer Finesse, wirkmächtiger Poesie und kraftvoller, beseelter Musikalität. Dem alten Meister gebührt einmal mehr größter Respekt.

Paul Simon So Beautiful or So What, Hear Music, 2011

(now! N° 95, April 2011, zuletzt überarbeitet im Oktober 2018)

B-Logbook 09.10.2018: It’s John Lennon’s Birthday Today

It’s John Lennon’s birthday today, he was born October 9, 1940 in Liverpool, he could be 78 now, if he wasn’t shot by a creepy lunatic in New York City December 8, 1980.

But John Lennon still shines on – forever. Listening a lot to The Beatles these days again, I find myself quite often thinking: Wow, this is so great! And – as much as I like Paul McCartney – it’s some John Lennon.

Nick Lowe „Quiet Please… The New Best of Nick Lowe“ (English Version)

The finest from the secret godfather of British Pop.

Nick Lowe, born in 1949 as Nicholas Drain Lowe in Walton-On-Thames, England. Producer, musician (bass, guitar, piano, harmonica), singer, songwriter. One of the most interesting, versatile, enjoyable, also most simpatico characters in British Pop music.

After starting his musical career in 1967 in his first fledgling band Nick Lowe was already at the beginning of the 1970s the singing, song writing bassist with Brinsley Schwarz – one of the best and the most legendary band of the British Pubrock scene; Lowe wrote and sang his fantastic song (What’s So Funny ’Bout) Peace, Love and Understanding for them.

Nick Lowe learned his craft as a producer in the recording studio from his pal, the Welsh rock’n’roller Dave Edmunds. As a producer for the early records of Dr. Feelgood, Graham Parker, The Damned and The Pretenders as well as co-founder of the small independent record label Stiff Records he became an important figure in the Punk and New Wave scene.

Nick Lowe also produced the first five albums of Elvis Costello, that alone should secure him his place in all pop history books. As solo artist our man in question had his breakthrough with the witty, swift Rock’n’Roll and Powerpop of his 1978 solo debut Jesus Of Cool, which had to be renamed in the US of A because of odd religious concerns, but Pure Pop for Now People seems still aptly for the Lowe’s kind of music was making then.

Already in 1976 Nick Lowe had started the ravishing Rock’n’Roll combo Rockpile with Dave Edmunds, which had to back both singer-songwriters on their solo records like Nick Lowe’s Labour of Lust (1979) and Dave Edmund’s Tracks on Wax 4 (1978), Repeat When Necessary (1979) and Twangin… (1981), because Lowe and Edmunds were signed to different record companies. The same recording contract problems are the reason there’s only one but all the greater official Rockpile studio album, the programmatically titled Seconds of Pleasure, released in 1980.

Elvis Costello recorded Nick Lowe’s fab (What’s So Funny ’Bout) Peace, Love and Understanding, from his tenure with Brinsley Schwarz, already in 1978 but scored a hit a year later. Curtis Stiger‘s lukewarm extraction of the same song landed in 1992 on the original soundtrack of Whitney Houston’s movie blockbuster The Bodyguard that was sold 44 million times; this should have disposed its author once for all of his financial worries.

After releasing his 4th solo album in 1983, the excellent The Abominable Showman, Nick Lowe recorded in the  second half of the 1980s a few not so good Countryrock records like Pinker and Prouder Than Previous, not on par with his previous work.

In 1992 Lowe co-founded with the US-Americans John Hiatt (vocals, guitar, piano), Ry Cooder (vocals, guitar) and Jim Keltner (drums) the fine but short-lived and ineffective band Little Village, which released only one album. But their self-titled record was underwhelming – considering the quality of the individual bandmembers. That they could make a great record they showed in 1987, when they first came together, and recorded John Hiatt’s brilliant album Bring the Family.

But there’s another positive thing in this special period: Nick Lowe could finally stabilize his turbulent private life as manic jester, heavy drinker and temporary son-in-law of Country music godfather Johnny Cash.

Today Nick Lowe is married for the second time and father of a little boy. With the more mature longplayer The Impossible Bird, released in 1994, Lowe, who knows every trick in the book of song writing, kind of started his late work that’s still running today. In 1998 the gloomy, soul searching album Dig My Mood came next. After that the more easy-going and wittier, but no less superb platters The Convincer (2001) und At My Age (2007) followed – with their charming Americanized sound, a mixture of Soul, Jazz and Countrypop.

Nick Lowe’s super fine new Best-of-collection Quiet Please… The New Best of Nick Lowe was released in the UK on March 24th, 2009 – just in time for his 60th birthday. The limited first edition has a great bonus – an excellent concert DVD from a gig in Brussels. The two CDs draw a bow over Lowe’s whole musical career: From Brinsley Schwarz (Peace, Love and Understanding) to Rockpile (the rousing When I Write the Book) to Little Village (Fool Who Knows). From his first brilliant New Wave records stem top-class Powerpop songs like So It Goes, I Love the Sound of Breaking Glass, Cracking Up, Cruel to Be Kind and the delightful reggae groover Heart – besides them stand the best of his 1980s’ Country rockers like The Rose Of England.

The songs of Nick Lowe’s more seasoned late work are consistently so good, that they make you want to kneel – they nearly claim the whole of the second CD, above all the jet black The Beast in Me, which has been played in an episode of The Sopranos. But also, Faithless Lover, Homewrecker, People Change or Hope for Us All do a great job to make Quiet Please… The New Best of Nick Lowe a worthy retrospective of Nick Lowe’s grand career.

Nick Lowe Quiet Please… The New Best of Nick Lowe, Proper Records, 2009

(now! N° 77, April 2009, at last revised and translated in October 2018)

B-Logbook: 02.10.2018: Hans Sigl IST Der Bergdoktor

Das muss man sich doch erst mal erarbeiten, für alle nur mehr der Bergdoktor zu sein.

Ich mag ja Stermann und Grissemanns Willkommen Österreich sehr. Die brachialen Holzhammer-Schmähs und vorsätzlichen Geschmacklosigkeiten genauso wie die subtileren absurden Momente und erst recht die rotzfreche Politik- und Politikerverarsche. Pflichtprogramm am Dienstagabend vor dem Fernseher oder danach mal in der ORF TVthek.

Oft brüllend komisch auch die Promi-Interviews, zuletzt mit Popsängerin Christina Stürmer und Schriftsteller Wolf Haas, wenn es läuft, dann läuft’s eben. Ein überraschender Fehlzünder trotz aller zur Schau gestellten Gaudi aber: Das nicht in Gang kommen wollende Gespräch mit Hans Sigl und Mark Keller, dem eigentlich gut eingespielten Schauspielerduo aus der ZDF-Serie Der Bergdoktor. Warum das? An so prickelnden Fragen wie der, ob es denn inzwischen nicht nerve, für alle nur mehr der Bergdoktor zu sein und an dieser Rolle festzukleben, kann es nicht gelegen haben, oder?

Das muss man sich doch erst mal erarbeiten, für alle nur mehr der Bergdoktor zu sein. Will man jetzt als Schauspieler in eine Figur so richtig reinschlüpfen und diese glaubhaft verkörpern oder nicht? So wie der Sean Connery den James Bond. Der Helmfried von Lüttichau den Staller, der Christian Tramitz dem Staller seinen Hubert. Der Sebastian Bezzel den Eberhofer Franz, der Simon Schwarz den Birkenberger Rudi.

Ist doch gut, wenn der Hans Sigl voll und ganz der Bergdoktor Martin Gruber ist, und der Mark Keller der Klinikum-Oberarzt Alexander Kahnweiler. „Martin, mein einziger Freund!“ – das passt schon so.

 

Abbildungen: © ORF

The Fireman „Electric Arguments“

the_fireman_cover_electric_arguments

Freiwillige Feuerwehr: Paul McCartney suchte einen kreativen Partner und hat ihn mit Youth gefunden.

Neben Linda McCartneys zu frühem Tod bleibt der Verlust von John Lennon als kreativem Partner und lange bestem Freund Paul McCartneys wohl größtes, dauerhaft nachwirkendes Trauma. Als künstlerische zweite Hälfte war ihm Lennon schon in den späten 1960er Jahren abhandengekommen, umso mehr überschattete er in der Folge alle musikalischen Projekte McCartneys nach den Beatles.

Seither sucht Paul McCartney immer wieder neue kreative Gegenpole, ob nun Denny Laine bei den Wings, später Elvis Costello als Songschreibpartner beim 1989er Album Flowers in the Dirt oder aktuell schon zum dritten Mal den Electronica-Produzenten Youth bei The Fireman. Paul McCartney treibt aber auch die weitverbreitete irrige Meinung an, dass John Lennon das eigentliche innovative Originalgenie der Beatles gewesen sei, er selbst dagegen nur ein ziemlich talentierter Melodienschmied mit Hang zum Kitsch. Bis heute versucht der 66-jährige Musiker dies zu widerlegen, obwohl er natürlich überhaupt nichts und niemandem mehr irgendetwas beweisen muss. Sowohl die Livekonzerte der letzten Jahre als auch seine jüngsten Studioalben wie das 2007er Werk Memory Almost Full signalisierten, dass es McCartney einmal mehr wissen will, und dass er drauf und dran ist, sich nochmals (s)einer kreativen Hochform zu nähern.

Mit Electric Arguments übertrifft sich der ewige Beatle einmal mehr selbst. Waren die ersten beiden Alben, die McCartney und Youth vor über zehn Jahren als The Fireman produzierten, noch rein instrumentale Trips voll elektronischer Klangschleifen und Ambientdudeleien, so ist Electric Arguments ein vollwertiges Songalbum Marke Paul McCartney geworden – und zugleich seine riskanteste, experimentellste, frischeste Platte seit langem. Eine Qualität, die wohl auch der Rasanz und Spontaneität der Aufnahmen geschuldet ist, bei denen jeder der 13 Songs innerhalb eines einzigen Tages geschrieben und eingespielt wurde. McCartney werkte an allen möglichen Instrumenten und sang. Youth bearbeitete die aufgenommenen Spuren am Mischpult weiter.

Das Resultat ist großartig: Der Auftakt Nothing Too Much Just Out Of Sight und auch Highway sind furios krachende Bluesrocker in der Manier von Helter Skelter; Two Magpies ist zauberhafter Akustikgitarrenpop; Sing The Changes und Sun Is Shining kommen als schwungvolle Powerpopsongs daher, wie sie McCartney zu Zeiten der Wings nicht besser konnte; Travelling Light und Light From Your Lighthouse sind verführerische Electrofolksongs; Dance ‘Til We’re High, Is This Love und der Schlusssong Don’t Stop Running pulsieren elektrisch als hypnotisch psychedelische Miniaturpopsymphonien.

Ohne Übertreibung: Electric Arguments ist eines der besten Alben von Paul McCartney seit sich The Beatles und die Wings getrennt haben.

The Fireman Electric Arguments, MPL Communications, 2008

(now! N° 74, Dezember 2008/Jänner 2009, überarbeitet im Oktober 2018)

B-Logbook 29.09.2018: Simon Schwarz wettert im „Berggespräch“ gegen die Hochkultur

Letztlich sei doch alles Unterhaltung, so der brillante österreichische Schauspieler, der seine Rollen immer authentisch spielt und voll in die von ihm verkörperten Figuren schlüpft.

Beim Durchseppeln durch die Fernsehprogramme bin ich auf ORF III bei einer Sendung hängengeblieben, die mir irgendwie bekannt vorgekommen ist und dann doch wieder nicht, den Berggesprächen, einer Interviewreihe, in der Moderator Andreas Jäger – früher mal auf Ö3 und ServusTV, wenn ich mich nicht irre – mit einem prominenten Gesprächspartner in der Natur unterwegs ist.

Bekannt vorgekommen sind mir die Berggespräche, weil sie wohl von dem im bayrischen Fernsehen schon seit 2003 mit großem Zuspruch laufenden Gipfeltreffen von und mit Werner Schmidbauer abgekupfert sind. Wo Werner Schmidbauer seinen Gästen, mit denen er tatsächlich eine entschleunigte Bergwanderung unternimmt, aber ein einfühlsamer, zuhören könnender Gesprächspartner ist, hetzt Andreas Jäger hektisch durch die frische Luft und entpuppt sich dabei als überdrehter Fragesteller und nerviger Dreinreder.

Hängengeblieben bin ich dennoch, weil der prominente Gast dieser Sendung, der über sein Leben und seine Karriere sprach, der großartige, in Berlin lebende österreichische Schauspieler Simon Schwarz war. Egal, ob als Inkasso Heinzi im Wiener Tatort, als im Rollstuhl sitzender Dr. Chris Wegner in der ARD-Serie Die Eifelpraxis oder als Privatdetektiv Rudi Birkenberger in den urkomischen Verfilmungen von Rita Falks Eberhofer-Krimi-Verfilmungen – Simon Schwarz spielt seine Rollen authentisch und schlüpft voll in die von ihm verkörperten Figuren.

In seiner Berggespräche-Folge, die in der Umgebung der Stadt Salzburg, unter anderem am Untersberg, gedreht wurde, steigt Simon Schwarz sympathisch nachdenklich auf die Bremse und wettert zudem, obwohl er auch die „Hochkultur“ kann – er spielte zwei Sommer lang bei den Salzburger Festspielen im Jedermann den Teufel – gegen ebendiese Hochkultur: „Ich bin nicht die Hochkultur. Das bin ich einfach vom Typ her nicht. Mich stört nicht dieses ganze Brimborium mit den Gästen und all den Leute drumherum; es ist dieses angeblich intellektuelle Gehabe der Hochkultur – das ist mir zu viel. Da wird mir tatsächlich stellenweise ein bisserl übel, wenn davon gesprochen wird, wie wichtig und relevant das alles ist. Schlussendlich ist es Unterhaltung, was anderes ist es nicht, das muss man leider so sagen.“ Dem ist nichts mehr hinzufügen.

 

Abbildungen: © ORF III