Record Collection N° 127: Popincourt “A Deep Sense Of Happiness” (Milano Records, 2020) [English Version]

Put the needle on the record: Popincourt „A Deep Sense Of Happiness“

What a marvelous second album by the most British of all French pop musicians. It’s a magnificent piece of art.

It’s not easy to follow a fantastic debut album like A New Dimension To Modern Love with a worthy second album, that’s as good as the first one. Olivier Popincourt, the French singer, songwriter, multi-instrumentalist (guitar, bass, organ, piano, percussion) has mastered that task with his brilliant new record A Deep Sense Of Happiness.

Popincourt has worked four years on the album. He was backed by some super fine musicians and singers. Olivier Bostvironnois (grand piano), Fred Jimenez (bass), Hervè Bouétard (drums, percussion), Sèbastian Souchois (soprano saxophone), Quentin Ghomari (trumpet), the wonderful French Boutik vocalist Gabriela Giacoman (lead vocals and lyrics for While The Ship Sinks In and backing vocals elsewhere), two other feminine backing vocalists) and a formidable string quartet. The splendid horns and strings arrangements stem from Souchois, recording director was Bostvironnois. The fine graphic cover design comes from Serge Hoffmann (singer, songwriter, guitarist in French Boutik). The complete record is worth the long wait, cause it’s a magnificent piece of art.

Even though Popincourt over the years has amplified his musical palette with more tone colours and styles, the music on A Deep Sense Of Happiness sails in similar waters as his debut. From the British guitar beat and the Californian Sunshine Pop of the 1960s and 1970s to the British punk and new wave of the 1970s to the British indie pop of the 1980s, to Soul and Jazz anyway. You could name Popincourt’s influences and inspirations from A to Z, but what would that bring? After all is said and done and the last song has faded, it’s clear that A Deep Sense Of Happiness is 100% Popincourt, no other artist makes music just like this. 

Mood wise Popincourt’s second album is a bit different from his romantic, love drunk debut. Whether autobiographical or written for a narrator, there are many songs here dealing with good-byes and new beginnings, thoughts of being young and getting older. They are not always full of hope, some are painfully soul-searching or even discuss the bad shape of the world. Maybe that’s owed to broken love affairs or the mean virus that has a stranglehold over the world. Who knows? But eventually positive, hopeful, uplifting feelings prevail.

Whether it’s songs, melodies, music, or arrangements – Popincourt doesn’t run a junk supermarket but a small and noble delicatessen shop. On the shelfs of A Deep Sense Of Happiness stand twelve formidable songs, maximum enjoyment guaranteed.

Thanks, Olivier for your dedication!

Side A of the 180g vinyl LP, which sits in a magnificent fold-out cover, opens with The Grass Of Winter Morning, a cautious guitar beat that pursues the nature images of Popincourt’s sublime 2019 EP 4 Colours 4 Seasons. Never Give All Your Heart, that seems to be a kind of warning to not fall in love too deeply, is an enchanting chamber music ballad with a baroque string quartet and a dazzling saxophone solo. Always Back (Like The Morning Dew) is a rousing guitar beat with beautiful sunshine pop harmonies and a soulful 60s organ. The emotive The Last Beams Of A Setting Sun sounds only for a few seconds like Lou Reed‘s Perfect Day, then a touching ballad evolves, sophisticatedly arranged and telling a short story about lovers that grow older and lose on the way their love, just like in the German Erich Kästner’s wonderful poem Sachliche Romanze. The title track has a fiercer beat and great jingling-jangling guitars in his veins and is maybe on the trail of a new love or a new start in life. My Whole World Is Falling Down explains itself in the title, but with its ringing guitars and nice sunshine pop harmonies doesn’t sound depressed at all.

Side B of A Deep Sense Of Happiness begins with one of the most beautiful songs of the album: the splendid melancholic ballad Where The Wind Never Blew which bewitches you with its touching sentiment and its sophisticated jazzy brass arrangement and Olivier Popincourt’s delicate Blue Note jazz guitar. French Boutik singer Gabriela Giacoman, charming as ever, takes over the vocals in the fierce 60s guitar beat groover While The Ship Sinks, she has also written its angry lyrics that bemoan the kaput condition of the modern world: „Let the last survivor turn out the lights“. But the wonderful guitar pop of Truly Yours lightens up the dark clouds, even though with a nostalgic glance to the past, upon which the following enchanting Spreading Golden Dust literally sprinkles gold powder. The charming ballad Once Upon A Time, a breath-taking beauty, is drifting once more between retrospect and re-orientation, but Popincourt’s melancholy melody and his delicate French accent are irresistible. The same goes for the conciliatory final song This Must Be Heaven, which is refined with soaring strings, a classical grand piano and Popincourt’s exquisite guitar solo with a touch of Pink Floyd.

I do not know if Joe Jackson, Paul Weller, Brian Wilson,or Burt Bacharach do know the music of Popincourt music, but they would like it.

Popincourt A Deep Sense Of Happiness, Milano Records, 2020

© The Deep Sense Of Happiness Pics shot by Klaus Winninger

Record Collection N° 127: Popincourt „A Deep Sense Of Happiness” (Milano Records, 2020) [Österreichisches Deutsch]

Was für ein wundervolles neues Album vom britischsten aller Pop-Franzosen, ein großartiges, prächtiges Kunstwerk.

Es ist nicht leicht, auf ein fantastisches Debütalbum wie A New Dimension To Modern Love von 2016 eine würdige, gleichwertige zweite Platte folgen zu lassen. Olivier Popincourt, französischer Sänger, Songschreiber, Multiinstrumentalist (Gitarre, Orgel, Perkussion) hat diese Herausforderung mit dem wunderherrlichen A Deep Sense Of Happiness gemeistert, und wie. Vier Jahre hat Popincourt im Studio daran gearbeitet. Unterstützt von Olivier Bostvironnois (Konzertflügel), Fred Jimenez (Bass), Hervè Bouétard (Schlagzeug, Perkussion), Sèbastian Souchois (Sopransaxophon), Quentin Ghomari (Trompete), French-Boutik-Sängerin Gabriela Giacoman (Lead Vocals und Lyrics für While The Ship Sinks In und Backing Vocals), zwei weiteren Background-Sängerinnen und einem Streichquartett. Die prächtigen Bläser- und Streicher-Arrangements stammen von Souchois, Aufnahmeleiter war Bostvironnois. Das feine Cover Design kommt wieder von Serge Hoffman (Sänger, Songschreiber, Gitarrist bei French Boutik). Die fertige Platte ist das lange Warten wert, weil ein großartiges Bravourstück, richtig tolle Kunst.

Auch wenn sich Popincourts musikalische Palette über die Zeit um einige Klangfarben und stilistisch erweitert hat, bewegt sich seine Musik auf A Deep Sense Of Happiness im selben Fahrwasser wie sein Debüt. Vom britischen Gitarrenbeat und kalifornischen Sonnenschein-Pop der 1960er und 1970er Jahre zum britischen Punk und New Wave der 1970er und zum britischen Indie-Pop der 1980er, zum Soul und Jazz sowieso. Man könnte Popincourts Einflüsse natürlich auch namentlich von A bis Z aufzählen, aber was sollte das noch bringen? Nachdem alles gesagt und getan ist, und der letzte Song verklungen, ist klar, dass A Deep Sense Of Happiness zu hundert Prozent Popincourt ist, kein anderer macht Musik wie diese.

Thematisch ist Popincourts Zweite leicht anders gelagert als das romantische, liebestrunkene Debüt. Ob nun autobiografisch oder einem Erzähler in den Mund gelegt, geht es in vielen Songs um Abschiede und Neuanfänge, Jugenderinnerungen, Älterwerden. Nicht immer hoffnungsfroh, mehr schmerzlich seelenschürfend und vielleicht zerbrochenen Beziehungen oder dem fiesen Virus geschuldet, das die Welt im Griff hat. Wer weiß? Letzten Endes überwiegen auf der Platte aber hoffnungsvolle, aufbauende Gefühle.

Ob Songs, Melodien, Musik oder Arrangements, Popincourt führt keinen Ramschsupermarkt, sondern einen edlen Feinkostladen. Im Regal stehen auf A Deep Sense Of Happiness zwölf formidable Songs, höchster Genuss ist garantiert. Die A-Seite der 180g Vinyl-LP im prächtigen Klappcover wird von The Grass Of Winter Morning eröffnet, einem schaumgebremsten Gitarrenbeat, der die Naturbilder von Popincourts piekfeiner 2019er EP 4 Colours 4 Seasons fortführt. Never Give All Your Heart, eine Art Liebeswarnung, ist eine bezaubernde kammermusikalische Ballade mit barockem Streichquartett und blendendem Sopransaxophonsolo. Always Back (Like The Morning Dew) ist ein rauschender Gitarrenbeat mit schönen Sunshine-Pop-Harmonien und Sixties-Orgel. Das gefühlsbetonte The Last Beams Of A Setting Sun klingt nur die ersten paar Sekunden wie Lou Reeds Perfect Day, dann entwickelt sich eine ausgeklügelt arrangierte Ballade über älterwerdende Liebende, denen ihre Liebe abhandengekommen scheint, wie in Erich Kästners Gedicht Sachliche Romanze. Der Titelsong hat wieder mehr Beat und Jingle-Jangle-Gitarren, und ist vielleicht einer neuen Liebe, einem Neustart im Leben auf der Spur. My Whole World Is Falling Down erklärt sich im Titel selbst, tönt mit seinen klingelnden Jingle-Jangle-Gitarren und Sunshine-Pop-Harmonien aber gar nicht deprimiert.

Die B-Seite von A Deep Sense Of Happiness eröffnet mit einem der schönsten Songs des Albums: Die herrlich melancholische Ballade Where The Wind Never Blew, die mit ihrem berührenden Sentiment und einem ausgefeilten Arrangement von jazzigen Blasinstrumenten und einer delikaten Blue-Note-Jazz-Gitarre betört. Die wie immer bezaubernde French-Boutik-Sängerin Gabriela Giacoman übernimmt im kämpferischen Sixties-Gitarren-Beat-Groover While The Ship Sinks die Lyrics und den Gesang und diund die über den Zustand der modernen Welt besorgten Lyrics: „Let the last survivor turn out the lights“. Mit dem prächtigen Gitarren-Pop von Truly Yours lichten sich die dunklen Wolken, wenn auch mit einem nostalgischen Blick zurück in die Vergangenheit, auf die das folgende bezaubernde Spreading Golden Dust Goldstaub streut. Zwischen Rückschau und Neuorientierung  driftet auch die anmutige Ballade Once Upon A Time, die von atemberaubender Schönheit ist. Popincourts melancholische Melodie und sein delikater französischer Akzent sind unwiderstehlich. Das gilt auch für den versöhnlichen Schlusssong This Must Be Heaven, der von schwelgenden Streichern, klassischen Klaviertupfern und Popincourts exquisitem Gitarrensolo (Pink Floyd irgendwo?) veredelt wird.

Ich weiß nicht, ob Joe Jackson, Paul Weller, Brian Wilson oder Burt Bacharach die Musik von Popincourt kennen, aber sie würden mögen.

Popincourt A Deep Sense Of Happiness, Milano Records, 2020

© The Deep Sense Of Happiness Pics shot by Klaus Winninger

Lee „Scratch“ Perry (1936-2021): Der surreale Maestro des Reggae

Der geniale kosmische Dub- und Reggae-Pionier Lee „Scratch“ Perry ist 85-jährig auf Jamaika verstorben.

Zu den Toten des Jahres gesellte sich jetztleider auch Reggae-Legende Lee „Scratch“ Perry, der Upsetter, Madsetter, der am 29. August 2021 im Alter von 85 Jahren in einem Krankenhaus in seiner Heimat Jamaika verstorben ist, nachdem er seit den 1980er Jahren in der Schweiz mit seiner Frau und Managerin Mirelle gelebt hatte, mit der er auch zwei Kinder hat.

Zu den Toten des Jahres gesellte sich jetzt leider auch Reggae-Legende Lee „Scratch“ Perry, der Upsetter, Madsetter, der am 29. August 2021 im Alter von 85 Jahren in einem Krankenhaus in seiner Heimat Jamaika verstorben ist, nachdem er seit den 1980er Jahren in der Schweiz mit seiner Frau und Managerin Mireille Campbell-Rüegg gelebt hatte, mit der er auch zwei Kinder hat.

Im Herbst 1990 hatte ich die einmalige Gelegenheit ein Interview mit dem mystischen Reggae-Vibe-Controller zu machen, der von größter Bedeutung für die Entwicklung von Ska, Reggae und Dub-Reggae war, und als dessen wohl genialster Sound-Zauberer in seinem Klanglabor werkte. Und nicht zuletzt war Lee Perry auch der  entscheidende Förderer von Reggae-Gott Bob Marley und dessen Band The Wailers.

Mein Interview mit Lee “Scratch” Perry, überwacht quasi von seiner Schweizer Frau Mirelle, fand nach seinem Konzert in der Münchner Theaterfabrik statt, weit nach Mitternacht, in seiner Künstlergarderobe. Ich musste ziemlich lange warten, bis der Meister schließlich in Stimmung war. Dann aber gab er Gas, brabbelte unaufhörlich in seinem nicht gerade leicht verständlichen Patois-Slang drauf los, grinste listig und füllte, unentwegt seine großen Naturzigaretten paffend, den kleinen Backstage-Raum mit schweren Ganja-Rauchwolken. Diesen Mann so zu erleben, war eine Erfahrung der besonderen Art.

Mit dem verrauchten nächtlichen Interview habe ich dann für die Die Musicbox auf Ö3 ein 45-Minuten-Radio-Feature über den Upsetter gestaltet. Walter Gröbchen, damals Musicbox-Redakteur, hat heute einen Link auf Facebook gepostet, mit dem man mein Porträt von Porträt von Lee „Scratch“ Perry wieder nachhören kann. Grazie mille. Dank auch an den viel zu früh verstorbenen Martin Blumenau, damals ebenfalls Musikbox-Redakteur, der die Sendung produzierte, und mir die rare Chance gab, dass meine Stimme in einem meiner Radio Features zu hören war, als Voice-Over des Dub-Meisters.

Leb wohl, Scratch, irgendwo da draußen in deinem flirrenden, fiepsenden, wummernden Klangkosmos.

B-Logbook 24.08. 2021: Rolling Stone Charlie Watts is dead

Charlie Watts playing masterly the beat for the Rolling Stones.

Born on June 2, 1941, in Kingsbury, northwest of London, the legendary drummer of The Rolling Stones, has died today, August 24, 2021, 80 years old in a hospital in London surrounded by his family. He was the heartbeat of The Rolling Stones.

So sad to hear from Charlie Watts‘ passing away. An emergency operation in June and missing the Rolling Stones next tour were signs of bad things coming. Since 1963 he was not only the drummer and time keeper, but also the heart of the Rolling Stones. And there’s no doubt about it that he also was the coolest and most stylish of the Stones. And he was a real British gentleman in its truest sense. I wonder if the other Stones who outlived him will continue without him. Maybe they shouldn’t. Charlie Watts’ opening drum beats in Get Off Of My Cloud are one of the most exciting and most memorable drum beats in the history of pop and rock music. So it’s sheerly incredible that Charlie Watts’ beat has stopped now. May he drum forever – anywhere, anytime.

Record Collection N° 216: Channel Three “This is London / Small Flat By The Sea” (Static Wax Records, 2021)

In days like these you could tune in to Channel Three to bring more light and hope in your life. A few days ago the postman brought me their splendid first single, sent from Paris.

Hello aus London, Bon jour aus Paris. North London’s finest troubadour, Bobby Tarlton, who we know that is an excellent poet and singer, and Gabriela Giacoman and Serge Hoffman from the superb Parisian „Pop Moderniste“ band French Boutik, valued for their cool mod pop soul and currently waiting for the recording of their third album, got together in these pandemic-induced cultural doldrums and formed a project they call Channel Three. The first result of their inspired collaboration is the double A-side vinyl single This is London / Small Flat by the Sea, which will quickly become a collector’s item for connoisseurs. I got lucky, cause I ordered mine in time.

Channel Three „This is London“ – sent from Paris

On Side A1: This is London, whose superb melody was composed by Serge Hoffman and the lyrics were written by Bobby Tarlton who sings them with a lot of soul in his voice. The words rightly lament the destruction of London and other beautiful cities by the greedy gentrification everywhere. But a relaxed organ groove, a jazzy flute, and the dance beat of drummer Brian Gosling blow away too much melancholy.

On Side A2: The formidable Small Flat by the Sea, from Bobby Tarlton’s (aka Dr Bird) 2018 excellent debut EP Part Of My Plan, is a special gem. Cool and beautifully sung by Gabriela Giacoman, the wonderful French American singer from French Boutik. Her interpretation is reminiscent of Sandie Shaw or Nancy Sinatra singing songs by The Smiths, Morrissey, or Jarvis Cocker, and that is meant as a big, big compliment.

Channel Three This is London / Small Flat by the Sea (Static Wax)

The Everly Brothers: Alles, was man tun musste, war die Platte aufzulegen und zu träumen

the_everly_brothers_cover_walk_right_back_with_the_everlys

Mit Don Everly ist jetzt auch der zweite der legendären Everly Brothers gestorben. Mit seinem jüngeren Bruder Phil, der bereits vor sieben Jahren verschieden ist, bildete Don ab Mitte der 1950er Jahre eines der erfolgreichsten Musikduos in der Geschichte der Popmusik, das die Beatles und Simon & Garfunkel nachhaltig beeinflusste.

Die Nachricht vom Tod von Don Everly, der seinen Bruder Phil um sieben Jahre überlebt hat, machte mir wieder bewusst, wie sehr die Songs der Everly Brothers, die Don mit seinem zwei Jahre jüngeren Bruder Phil gegründet hatte, meine Jugend doch mitgeprägt haben. Ich wurde zwar erst geboren, als die Everlys ihre erfolgreichsten Jahre praktisch schon hinter sich hatten. Aber meine Begeisterung für die Beatles und auch für Simon & Garfunkel machte mich auf deren Vorbilder und Einflüsse neugierig. In erster Linie auf die amerikanischen Rock’n’Roller wie Chuck Berry, Little Richard, Buddy Holly oder eben die Everly Brothers, an deren wunderherrlichen Hits wie All I Have Do Is Dream, Love Hurts oder Cathy’s Clown die jungen Lennon, McCartney und Harrison ihren untrüglichen Harmoniegesang schulten.

Nach einem ersten Album mit den frühen Everly-Hits wie Bye Bye Love, Wake Up Little Susie und All I Have To Do Is Dream spürte ich in einem kleinen Plattengeschäft in der Stadt die 1975 veröffentlichte LP Walk Right Back With The Everlys – 20 Golden Hits auf, mit den Aufnahmen der Everly Brothers in den 1960er Jahren, die sie für Warner Bros. Records machten, wohin sie nach ersten Erfolgen für Cadence Records wechselten. Ich habe diese Platte, mit exquisiten Liedern wie Cathy’s Clown, Love Hurts, Crying In The Rain, So Sad (To Watch Good Love Go Bad), Gone, Gone, Gone oder The Price Of Love, wohl viele hundert Mal gehört. Leider ist sie mir über die Jahre wohl irgendwann verloren haben, was ich erst bemerkte, als ich sie im Plattenregal suchte. Die ähnlich betitelte Doppel-CD Walk Right Back: The Everly Brothers On Warner Bros. 1960-1969 mit weitaus mehr Songs, die Rhino Records anno 1993 veröffentlicht hat, vermag zwar Trost zu spenden, ist aber kein gleichwertiger Ersatz. Es fehlen nicht nur einige essentielle Songs wie das wunderbare The Ferris Wheel  fehlen, sondern vor allem mehrere nach dem Wechsel zu Warner in Nashville nostalgieselig neu eingespielte frühere ewige Hits wie Bye Bye Love, Wake Up Little Susie und All I Have To Do Is Dream mit größtem Gänsehaufaktor, die für mich die Originale übertrafen.

Wie in wenigen anderen Liedern korrespondierte die Melancholie dieser Songs, ihre zartbitteren Melodien und die wehmütigen Gesangsharmonien mit meiner emotionalen Befindlichkeit, meinen Sehnsüchten und Träumen als Teenager. Don und Phil Everly wussten und spürten es also auch. Es tat damals so gut, und es war unglaublich tröstlich, diese bittersüßen Lieder der Everlys zu hören. Alles, was man tun musste, war die Platte aufzulegen und zu träumen. Die Magie der Everly Brothers ist bis heute ungebrochen schön geblieben. Danke, Don und Phil Everly.

Elvis Presley: The Day The King Of Rock ‘n’ Roll Died

August 16, 1977: The man on the radio said, that Elvis Presley has died.

At the time when I wrote a first shorter version of this story in German, I have been listening to a lot to some older Bruce Springsteen songs originating from his 1977 and 1978 recording sessions for his fourth album Darkness on the Edge of Town. They all hadn’t been used for the original album und were collected in the box set The Promise: The Darkness on the Edge of Town Story released in 2010.

Bruce Springsteen’s sentimental crooning of “Come On (Let’s Go Tonight)” reminded me of the cold, rainy summer of 1977, when punk broke in the United Kingdom and Elvis Presley, the King of Rock’n’Roll, died on the other side of the Atlantic in Memphis, Tennessee at his Graceland mansion.

The protagonist in Bruce Springsteen’s song hears “the man on the radio” saying, that Elvis Presley has died today. That wasn’t only for him devastating news. The same goes for millions of people around the world, and it kind of shattered my life too.

I still remember the day Elvis Presley died like it happened yesterday. I had listened to the radio in my bedroom when I fell asleep and the gentle sound from the radio escorted my sleep through the night.

But then at the end of the night I suddenly woke up, was wide awake and heard the newsreader heralding the terrible news about the king of rock’n’roll. It was just like in Bruce Springsteen’s song: “Now the man on the radio said that Elvis Presley died…“ What a shock, giving me the creeps.

I wasn’t the biggest Elvis Presley fan in the world then. As a pop music fan I was raised by The Beatles, The Rolling Stones, Slade, or T. Rex.

But then I watched Elvis Presley’s worldwide satellite concert Aloha from Hawaii on our small black and white telly. Boy, what a blast! Excited I searched for further Elvis Presley. I read that John Lennon had said, that for him the world changed totally in 1956 with Elvis’ rock’n’roll big bang “Heartbreak Hotel” and that his band The Beatles wouldn’t have been possible without the King of Rock’n’Roll. Being an avid Beatles fan I went to town and searched for a compilation of Elvis’ hits. Guess I bought Elvis Forever, a double LP with Elvis’ most famous songs, “Heartbreak Hotel”, “Blue Suede Shoes”, “Hound Dog”, “Jailhouse Rock”, “In The Ghetto”, “Suspicious Minds” and all that super fantastic stuff.

To be quite honest, when pubrock and punk came along, I had lost track of Presley’s newer music and the pictures that showed him getting fat were pitiful. But on the evening after the day Elvis died, I took the train to Linz, a bigger city nearby, with my best friend. Norbert and I had formed our first band together, named after a famous Elvis song and were deeply moved by his untimely death. We went to a shabby cinema, where we watched in memoriam of Elvis Wild in the Country, one of the better Hollywood movies he had made, being still in his prime. It wasn’t utterly brilliant, but it did a good job in soothing the loss we felt.

A few weeks later I was in town again digging for new records. In a small, groovy record store I found Elvis Costello’s famous album debut My Aim is True. A new Elvis had entered the stage. But that is a different story.

B-Logbook 28.07.2021: Mal umschalten auf Channel Three

Channel Three

Hello aus London, Bon jour aus Paris. Nord-Londons allerfeinster Troubadour Bobby Tarlton, ein, wie wir wissen, hervorragender Lyriker und Sänger, und Gabriela Giacoman und Serge Hoffman von der famosen Pariser „Pop Moderniste“ Band French Boutik, geschätzt für ihren coolen Mod Pop Soul und zurzeit in der Warteschleife für die Aufnahmen eines neuen Albums, haben sich in der pandemiebedingten kulturellen Flaute zu einem Projekt zusammengetan, das sie Channel Three nennen. Das erste Resultat ihrer inspirierten Zusammenarbeit ist die Doppel-A-Seiten-Vinyl-Single This is London / Small Flat by the Sea, die schnell ein Sammlerstück für Kenner werden wird.

Auf Seite A1: This is London, dessen superbe Melodie Serge Hoffman komponierte, die Lyrics, die Bobby Tarlton mit viel Soulschmelz singt, beklagen mit Recht die Zerstörung Londons und anderer schöner Städte durch die profitgierige Gentrifikation allerorts. Ein lässiger Orgelgroove, eine jazzige Flöte und der Tanz-Beat von Drummer Brian Gosling verblasen aber allzu viel Melancholie.

Auf Seite A2: Das formidable Small Flat by the See, von Bobby Tarltons (aka Dr Bird) 2018er Debüt-EP, ist eine besondere Perle. Cool und wunderschön gesungen von Gabriela Giacoman, der wunderbaren frankoamerikanischen Sängerin von French Boutik. Ihre Interpretation erinnert an Sandie Shaw oder Nancy Sinatra, wie sie Songs von The Smiths, Morrissey oder Jarvis Cocker singen, und das ist als großes Kompliment gemeint.

Channel Three This is London / Small Flat by the Sea (Static Wax).

B-Logbook 01.07.2021: Jogi Baba

„Isch Over. Über einen großen Trainer, der zum Ende hin immer kleiner wurde.“ Wahre Worte auf der Titelseite der Süddeutschen Zeitung, sowieso die beste deutschsprachige Tageszeitung.

Nach dem 0:2 Ausscheiden bei der EURO 2020 gegen England lässt eine deutsche Nationalelf zurück, die alles andere denn ein Team ist. Nach dem 0:2 Ausscheiden bei der EURO 2020 gegen England lässt Löw eine deutsche Nationalelf zurück, die alles andere denn ein Team ist. Hansi Flick, zuletzt Erfolgstrainer des FC Bayern und beim WM-Titel 2014 schon sehr wichtig als Löws Assistent, muss jetzt eine neue, funktionierende Mannschaft formen.

Jogi Baba SZ Cover Pic © Federico Gambarina/DPA

Manuel Rubey mit Goldfisch in der Stadt

Manuel Rubey mit Goldfisch am 2. und 3. Juli in Salzburg, ARGEkultur.

Manuel Rubeys Salzburg-Premiere seines ersten Kabarett-Soloprogramms Goldfisch, von der Kritik hochgelobt, hätte am 31. März 2020 in der ARGEkultur stattfinden sollen. Eine Woche, nachdem Rubey am selben Ort mit der famosen Familie Lässig ein rauschendes Konzert spielte. Dann aber Corona und Absage. Kulturstätten zu. Baumärkte und Klopapier systemrelevanter. Zwei, drei optimistische An- und Absagen folgten.

Inzwischen arbeitete Rubey, soweit Corona das zuließ, als Schauspieler für Film und Fernsehen, und schrieb ein Buch, eigentlich die ideale Lockdown-Beschäftigung, wenn man’s kann, mit dem vielsagenden Titel Einmal noch schlafen, dann ist morgen, und vielleicht das eine oder andere Update für Goldfisch, wer weiß? Schließlich wartet die Zeit auf niemanden, davon wussten schon die Rolling Stones ein Lied zu singen.

Am 2. und 3. Juli (2021) ist es wieder mal so weit. Manuel Rubey mit Goldfisch endlich in der der Stadt. Auf der Bühne der ARGEkultur Salzburg. Unsere bejahrten Tickets haben wir noch.

Goldfisch Pics © Klaus Winninger